Akupunktur nach TCM

Die Chinesische Medizin beinhaltet die Lehre von Yin und Yang,die Lehre von den 5 Elementen und die Theorie des Qi. Die Akupunktur ist ein Teilgebiet der TCM und eine nebenwirkungsfreie Therapieform.

Sie geht von Lebensenergien des Körpers aus (Qi), die auf Leitbahnen (Meridianen) zirkulieren und einen steuernden Einfluss auf alle Körperfunktionen haben. Yin und Yang sind lebenserhaltende Kräfte, die gleichzeitig und als Gegenpole wirken. Um gesund zu sein, müssen Yin und Yang sich im Gleichgewicht befinden.

Ein gestörter oder verminderter Energiefluss wird für Erkrankungen verschiedenster Art verantwortlich gemacht. Auf den Meridianen liegende Akupunkturpunkte werden in komplexen Behandlungsmustern stimuliert, um vorhandene Qi-Blockaden aufzulösen oder ein Ungleichgewicht von Yin und Yang in den unterschiedlichen Organkreisläufen im Sinne der 5 Elemente-Lehre auszugleichen. Häufig werden einzelne Punkte erwärmt (Moxibustion) oder stimuliert. Als diagnostische Grundlage dienen die Anamnese und die chinesische Zungen- und Pulsdiagnostik.

Die Akupunktur hat sich besonders bewährt bei:

  • Migräne und Kopfschmerzen
  • Schmerzen und Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Allergien und Hauterkrankungen
  • Lungen- und Bronchialerkrankungen
  • Magen-/Darmerkrankungen
  • Suchterkrankungen
  • Wechseljahrbeschwerden
  • Psychische- und pychosomatische Erkrankungen
  • Sexalstörungen
  • Herz-/Kreislaufstörungen      u.v.m.

 

Ich wurde ausgebildet von Herrn Prof. Dr. Heping Yuan in Baden Baden (Professor und Wissenschaftsrat Guangxi Universität für TCM Peking) mit Abschluss des A-Diploms in

  • Akupunktur
  • Chin. Bauchakupunktur
  • Chin. Ohrakupunktur
  • Tuina Therapie
  • Schmerztherapie mit chin. Akupunktur
  • Akupunktur bei Allergie und Suchterkrankungen
  • Schröpftherapie
  • Chin. Zungen- und Pulsdiagnose

Bitte vereinbaren Sie einen Termin.

Kommentare sind geschlossen.