Blutegeltherapie

Eine bewährte Heilmethode seit Jahrtausenden

Bereits 1500 v. Chr. wurde die Heilmethode mit Blutegeln bei verschiedenen Krankheitsbildern praktiziert.
Die Therapie mit Blutegeln gehört zu den Ausleitungsverfahren.

Hirudo medicinalis (medizinischer Blutegel)

Im Speichel des Hirudo medicinalis befinden sich zahlreiche
Enzyme, die sich die Medizin zu Nutze macht. Unter Anderem:

  • Hirudin
  • Calin
  • Eglin
  • Hematin
  • Hyalonuridase
  • Histaminähnliche Substanz

Wirkmechanismen:

  • Schmerzlinderung
  • Entzündungshemmung
  • Blutverdünnung
  • Gefäßerweiterung oder Thrombenauflösung

Bei welchen Krankheitsbildern kommt die Blutegeltherapie zum Einsatz?

  • Gonarthrose (Kniegelenksarthrose)
  • Krampfadern
  • Venenentzündungen
  • Akute- und chronische Gelenkschmerzen
  • Sehnenentzündungen (z.B. Tennisellenbogen)
  • Wirbelsäulenerkrankungen
  • Hämatome (Blutergüsse)
  • Furunkel, Karbunkel, Abszesse
  • Tinnitus
  • Herpes Zoster (Gürtelrose)

Vor einer Blutegeltherapie führe ich mit Ihnen ein Vorgespräch, bei dem ich Sie hinsichtlich Ihrer Beschwerden untersuche und ausführlich über den Ablauf in Ihrem speziellen Fall aufkläre.
An dem Tag der Egeltherapie sollten Sie ca. 3 – 4 Stunden einplanen. Anschließende Schonung ist notwendig.
Am Folgetag ist die Kontrolle mit Verbandswechsel geplant. Weitere Fragen beantworte ich gerne in einem Vorgespräch.

Bitte vereinbaren Sie einen Termin.

 

 

Kommentare sind geschlossen.